News | Aktuelles aus der Region

Mit Familienbewusster Personalpolitik die Arbeitgebermarke stärken

Weibliche Fach- und Führungskräfte erfolgreich rekrutieren

willkommen_fuer_xingBei der Veranstaltung „Mit Familienbewusster Personalpolitik die Arbeitgebermarke stärken“ am 8. Februar im Universitätsclub Bonn wurde deutlich: In Zeiten von zunehmendem Fachkräftemangel wird eine Personalpolitik immer wichtiger, die die Work-Life-Balance der Mitarbeitenden im Blick hat. Insgesamt kamen 30 Unternehmerinnen, Unternehmer und Personalverantwortliche aus der Region Bonn/Rhein‐Sieg, um mehr über familienbewusste Angebote zu erfahren,  das Erwerbspotenzial der Frauen besser erschließen zu können und ihr Image als attraktive Arbeitgebende auszubauen.

Eine Umfrage unter den Teilnehmenden ergab, dass die meisten in einem Unternehmen mit unter 50 Beschäftigten arbeiten. Das Thema familienbewusste Personalpolitik wird bei vielen schon konkret im Unternehmen gelebt, aber nur wenige werben hiermit um Fachkräfte. Als wichtige Herausforderung für ihre Arbeit nannten die Anwesenden Führungsaufgaben, Kommunikation, das Thema Frauen in Männerberufen sowie die Akquise von Frauen für das produzierende Gewerbe.

img_6449

„Leben Sie familienbewusste Personalpolitik, damit Sie als attraktive Arbeitgebende wahrgenommen werden. Ein Unternehmen, bei dem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne arbeiten und das von Weiterempfehlungen profitiert, wird auch in Zukunft Fachkräfte finden!“, stellte Zuzana Blazek vom Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) im Vortrag „Arbeitgebermarke mit Substanz: Familienbewusste Personalpolitik als Schlüssel“ fest. Sie betonte, dass die eigenen Beschäftigten die besten „Botschafter“ für eine attraktive Arbeitgebermarke sind und auch die Kinder der Angestellten nicht vergessen werden sollten. Besonders wichtig sei zudem eine werte- und ergebnisorientierte Führung, die Vereinbarkeit vorlebt und sich Zeit für ihre Führungsaufgaben nimmt. All dies mache der veränderte Arbeitsmarkt unumgänglich, denn heute bewerben sich die Arbeitgebenden bei den Fachkräften.

gruppenbild-8-2Ob Elternzeit-Beratung oder Führen in Teilzeit, die Mitglieder im Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg zeigen Familiensinn und ein gutes Gespür für eine innovative Personalpolitik. Über ihre Erfolge berichteten die Netzwerkmitglieder Gilgen’s Bäckerei & Konditorei, das Privatbüro Plus, das Evangelische Seniorenzentrum Theresienau sowie das jüngste Netzwerkmitglied WetterOnline in einer Talkrunde. Ob die Mama‐Schicht oder Ausbildungsplätze in Teilzeit, Gilgen’s Bäckerei & Konditorei liegen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Stärkung ihrer Arbeitgebermarke am Herzen. Das Bonner Unternehmen WetterOnline berichtete im Talk  über sein Teilzeit-Führungsmodell und die Unterstützung der Elternzeit – besonders für Väter. Darüber hinaus bietet der Wetterdienstleister seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Rundum-sorglos-Paket mit freien Getränken, subventioniertem Kantinenessen und unterstützt die  Kinderbetreuung. Das Privatbüro Plus gab hingegen Einblick in ihre flexiblen Arbeitszeiten, die Option auf Home-Office und die Unterstützung bei Pflegeaufgaben. Ein Profi in Sachen Pflege, Michael Thelen vom Evangelischen Seniorenzentrum Theresienau, informierte über die flexible Teilzeit, geteilte Dienste und die Möglichkeit für Beschäftigte, die Angebote des Seniorenzentrums rabattiert auch privat zu nutzen. Dazu gehören unter anderem das Essen auf Rädern, der Wäscheservice oder das Kantinenessen zum Mitnehmen.

Beim abschließenden Netzwerken lernten sich die 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besser kennen und konnten sich über ihre bisherigen Erfahrungen mit familienbewusster Personalpolitik austauschen.

Haben Sie Fragen?

Dann schreiben Sie uns

Kontakt

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg

BONN

RHEIN-SIEG-KREIS

Filiz Karsligil

Projektentwicklung, Mentoring Programm

0 22 8 – 77 23 65

Maren Helser

Finanzen & Projektassistenz

0 22 8 – 77 43 04

Nicole Traut

Öffentlichkeitsarbeit

0 22 8 – 77 43 56

Judith Schiementz

Projektleiterin

0 22 41 – 13 29 48

Elke Graff

Projektentwicklung, Familienbewusste Personalpolitik

0 22 41 – 13 33 35
Sie erreichen uns per E-Mail unter: info[at]mentoring4women.de
Sie erreichen uns per E-Mail unter: info[at]familienbewussteUnternehmen.de

Mit Familienbewusster Personalpolitik die Arbeitsgebermarke stärken

Weibliche Fach- und Führungskräfte erfolgreich rekrutieren

willkommen_fuer_xingBei der Veranstaltung „Mit Familienbewusster Personalpolitik die Arbeitgebermarke stärken“ am 8. Februar im Universitätsclub Bonn wurde deutlich: In Zeiten von zunehmendem Fachkräftemangel wird eine Personalpolitik immer wichtiger, die die Work-Life-Balance der Mitarbeitenden im Blick hat. Insgesamt kamen 30 Unternehmerinnen, Unternehmer und Personalverantwortliche aus der Region Bonn/Rhein‐Sieg, um mehr über familienbewusste Angebote zu erfahren,  das Erwerbspotenzial der Frauen besser erschließen zu können und ihr Image als attraktive Arbeitgebende auszubauen.

Eine Umfrage unter den Teilnehmenden ergab, dass die meisten in einem Unternehmen mit unter 50 Beschäftigten arbeiten. Das Thema familienbewusste Personalpolitik wird bei vielen schon konkret im Unternehmen gelebt, aber nur wenige werben hiermit um Fachkräfte. Als wichtige Herausforderung für ihre Arbeit nannten die Anwesenden Führungsaufgaben, Kommunikation, das Thema Frauen in Männerberufen sowie die Akquise von Frauen für das produzierende Gewerbe.

img_6449

„Leben Sie familienbewusste Personalpolitik, damit Sie als attraktive Arbeitgebende wahrgenommen werden. Ein Unternehmen, bei dem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne arbeiten und das von Weiterempfehlungen profitiert, wird auch in Zukunft Fachkräfte finden!“, stellte Zuzana Blazek vom Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) im Vortrag „Arbeitgebermarke mit Substanz: Familienbewusste Personalpolitik als Schlüssel“ fest. Sie betonte, dass die eigenen Beschäftigten die besten „Botschafter“ für eine attraktive Arbeitgebermarke sind und auch die Kinder der Angestellten nicht vergessen werden sollten. Besonders wichtig sei zudem eine werte- und ergebnisorientierte Führung, die Vereinbarkeit vorlebt und sich Zeit für ihre Führungsaufgaben nimmt. All dies mache der veränderte Arbeitsmarkt unumgänglich, denn heute bewerben sich die Arbeitgebenden bei den Fachkräften.

gruppenbild-8-2Ob Elternzeit-Beratung oder Führen in Teilzeit, die Mitglieder im Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg zeigen Familiensinn und ein gutes Gespür für eine innovative Personalpolitik. Über ihre Erfolge berichteten die Netzwerkmitglieder Gilgen’s Bäckerei & Konditorei, das Privatbüro Plus, das Evangelische Seniorenzentrum Theresienau sowie das jüngste Netzwerkmitglied WetterOnline in einer Talkrunde. Ob die Mama‐Schicht oder Ausbildungsplätze in Teilzeit, Gilgen’s Bäckerei & Konditorei liegen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Stärkung ihrer Arbeitgebermarke am Herzen. Das Bonner Unternehmen WetterOnline berichtete im Talk  über sein Teilzeit-Führungsmodell und die Unterstützung der Elternzeit – besonders für Väter. Darüber hinaus bietet der Wetterdienstleister seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Rundum-sorglos-Paket mit freien Getränken, subventioniertem Kantinenessen und unterstützt die  Kinderbetreuung. Das Privatbüro Plus gab hingegen Einblick in ihre flexiblen Arbeitszeiten, die Option auf Home-Office und die Unterstützung bei Pflegeaufgaben. Ein Profi in Sachen Pflege, Michael Thelen vom Evangelischen Seniorenzentrum Theresienau, informierte über die flexible Teilzeit, geteilte Dienste und die Möglichkeit für Beschäftigte, die Angebote des Seniorenzentrums rabattiert auch privat zu nutzen. Dazu gehören unter anderem das Essen auf Rädern, der Wäscheservice oder das Kantinenessen zum Mitnehmen.

Beim abschließenden Netzwerken lernten sich die 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besser kennen und konnten sich über ihre bisherigen Erfahrungen mit familienbewusster Personalpolitik austauschen.

Haben Sie Fragen?

Dann schreiben Sie uns

Kontakt

Downloads zur Veranstaltung

Mit Familienbewusster Personalpolitik die Arbeitsgebermarke stärken

Weibliche Fach- und Führungskräfte erfolgreich rekrutieren

willkommen_fuer_xingBei der Veranstaltung „Mit Familienbewusster Personalpolitik die Arbeitgebermarke stärken“ am 8. Februar im Universitätsclub Bonn wurde deutlich: In Zeiten von zunehmendem Fachkräftemangel wird eine Personalpolitik immer wichtiger, die die Work-Life-Balance der Mitarbeitenden im Blick hat. Insgesamt kamen 30 Unternehmerinnen, Unternehmer und Personalverantwortliche aus der Region Bonn/Rhein‐Sieg, um mehr über familienbewusste Angebote zu erfahren,  das Erwerbspotenzial der Frauen besser erschließen zu können und ihr Image als attraktive Arbeitgebende auszubauen.

Eine Umfrage unter den Teilnehmenden ergab, dass die meisten in einem Unternehmen mit unter 50 Beschäftigten arbeiten. Das Thema familienbewusste Personalpolitik wird bei vielen schon konkret im Unternehmen gelebt, aber nur wenige werben hiermit um Fachkräfte. Als wichtige Herausforderung für ihre Arbeit nannten die Anwesenden Führungsaufgaben, Kommunikation, das Thema Frauen in Männerberufen sowie die Akquise von Frauen für das produzierende Gewerbe.

img_6449

„Leben Sie familienbewusste Personalpolitik, damit Sie als attraktive Arbeitgebende wahrgenommen werden. Ein Unternehmen, bei dem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne arbeiten und das von Weiterempfehlungen profitiert, wird auch in Zukunft Fachkräfte finden!“, stellte Zuzana Blazek vom Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) im Vortrag „Arbeitgebermarke mit Substanz: Familienbewusste Personalpolitik als Schlüssel“ fest. Sie betonte, dass die eigenen Beschäftigten die besten „Botschafter“ für eine attraktive Arbeitgebermarke sind und auch die Kinder der Angestellten nicht vergessen werden sollten. Besonders wichtig sei zudem eine werte- und ergebnisorientierte Führung, die Vereinbarkeit vorlebt und sich Zeit für ihre Führungsaufgaben nimmt. All dies mache der veränderte Arbeitsmarkt unumgänglich, denn heute bewerben sich die Arbeitgebenden bei den Fachkräften.

gruppenbild-8-2Ob Elternzeit-Beratung oder Führen in Teilzeit, die Mitglieder im Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg zeigen Familiensinn und ein gutes Gespür für eine innovative Personalpolitik. Über ihre Erfolge berichteten die Netzwerkmitglieder Gilgen’s Bäckerei & Konditorei, das Privatbüro Plus, das Evangelische Seniorenzentrum Theresienau sowie das jüngste Netzwerkmitglied WetterOnline in einer Talkrunde. Ob die Mama‐Schicht oder Ausbildungsplätze in Teilzeit, Gilgen’s Bäckerei & Konditorei liegen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Stärkung ihrer Arbeitgebermarke am Herzen. Das Bonner Unternehmen WetterOnline berichtete im Talk  über sein Teilzeit-Führungsmodell und die Unterstützung der Elternzeit – besonders für Väter. Darüber hinaus bietet der Wetterdienstleister seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Rundum-sorglos-Paket mit freien Getränken, subventioniertem Kantinenessen und unterstützt die  Kinderbetreuung. Das Privatbüro Plus gab hingegen Einblick in ihre flexiblen Arbeitszeiten, die Option auf Home-Office und die Unterstützung bei Pflegeaufgaben. Ein Profi in Sachen Pflege, Michael Thelen vom Evangelischen Seniorenzentrum Theresienau, informierte über die flexible Teilzeit, geteilte Dienste und die Möglichkeit für Beschäftigte, die Angebote des Seniorenzentrums rabattiert auch privat zu nutzen. Dazu gehören unter anderem das Essen auf Rädern, der Wäscheservice oder das Kantinenessen zum Mitnehmen.

Beim abschließenden Netzwerken lernten sich die 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besser kennen und konnten sich über ihre bisherigen Erfahrungen mit familienbewusster Personalpolitik austauschen.

Haben Sie Fragen?

Dann schreiben Sie uns

Kontakt

Downloads zur Veranstaltung

Mit Familienbewusster Personalpolitik die Arbeitsgebermarke stärken

Weibliche Fach- und Führungskräfte erfolgreich rekrutieren

willkommen_fuer_xingBei der Veranstaltung „Mit Familienbewusster Personalpolitik die Arbeitgebermarke stärken“ am 8. Februar im Universitätsclub Bonn wurde deutlich: In Zeiten von zunehmendem Fachkräftemangel wird eine Personalpolitik immer wichtiger, die die Work-Life-Balance der Mitarbeitenden im Blick hat. Insgesamt kamen 30 Unternehmerinnen, Unternehmer und Personalverantwortliche aus der Region Bonn/Rhein‐Sieg, um mehr über familienbewusste Angebote zu erfahren,  das Erwerbspotenzial der Frauen besser erschließen zu können und ihr Image als attraktive Arbeitgebende auszubauen.

Eine Umfrage unter den Teilnehmenden ergab, dass die meisten in einem Unternehmen mit unter 50 Beschäftigten arbeiten. Das Thema familienbewusste Personalpolitik wird bei vielen schon konkret im Unternehmen gelebt, aber nur wenige werben hiermit um Fachkräfte. Als wichtige Herausforderung für ihre Arbeit nannten die Anwesenden Führungsaufgaben, Kommunikation, das Thema Frauen in Männerberufen sowie die Akquise von Frauen für das produzierende Gewerbe.

img_6449

„Leben Sie familienbewusste Personalpolitik, damit Sie als attraktive Arbeitgebende wahrgenommen werden. Ein Unternehmen, bei dem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne arbeiten und das von Weiterempfehlungen profitiert, wird auch in Zukunft Fachkräfte finden!“, stellte Zuzana Blazek vom Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) im Vortrag „Arbeitgebermarke mit Substanz: Familienbewusste Personalpolitik als Schlüssel“ fest. Sie betonte, dass die eigenen Beschäftigten die besten „Botschafter“ für eine attraktive Arbeitgebermarke sind und auch die Kinder der Angestellten nicht vergessen werden sollten. Besonders wichtig sei zudem eine werte- und ergebnisorientierte Führung, die Vereinbarkeit vorlebt und sich Zeit für ihre Führungsaufgaben nimmt. All dies mache der veränderte Arbeitsmarkt unumgänglich, denn heute bewerben sich die Arbeitgebenden bei den Fachkräften.

gruppenbild-8-2Ob Elternzeit-Beratung oder Führen in Teilzeit, die Mitglieder im Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg zeigen Familiensinn und ein gutes Gespür für eine innovative Personalpolitik. Über ihre Erfolge berichteten die Netzwerkmitglieder Gilgen’s Bäckerei & Konditorei, das Privatbüro Plus, das Evangelische Seniorenzentrum Theresienau sowie das jüngste Netzwerkmitglied WetterOnline in einer Talkrunde. Ob die Mama‐Schicht oder Ausbildungsplätze in Teilzeit, Gilgen’s Bäckerei & Konditorei liegen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Stärkung ihrer Arbeitgebermarke am Herzen. Das Bonner Unternehmen WetterOnline berichtete im Talk  über sein Teilzeit-Führungsmodell und die Unterstützung der Elternzeit – besonders für Väter. Darüber hinaus bietet der Wetterdienstleister seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Rundum-sorglos-Paket mit freien Getränken, subventioniertem Kantinenessen und unterstützt die  Kinderbetreuung. Das Privatbüro Plus gab hingegen Einblick in ihre flexiblen Arbeitszeiten, die Option auf Home-Office und die Unterstützung bei Pflegeaufgaben. Ein Profi in Sachen Pflege, Michael Thelen vom Evangelischen Seniorenzentrum Theresienau, informierte über die flexible Teilzeit, geteilte Dienste und die Möglichkeit für Beschäftigte, die Angebote des Seniorenzentrums rabattiert auch privat zu nutzen. Dazu gehören unter anderem das Essen auf Rädern, der Wäscheservice oder das Kantinenessen zum Mitnehmen.

Beim abschließenden Netzwerken lernten sich die 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besser kennen und konnten sich über ihre bisherigen Erfahrungen mit familienbewusster Personalpolitik austauschen.

Haben Sie Fragen?

Dann schreiben Sie uns

Kontakt

Downloads zur Veranstaltung

Simple Share ButtonsShare
Simple Share Buttons