News | Aktuelles aus der Region

Alles auf einen Blick: Website zum Pflegezeitgesetz

Seit dem 1. Januar 2015 ist das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf in Kraft. Über die neuen Regelungen zur Familienpflegezeit haben wir in den letzten Wochen bereits ausführlich berichtet – die wichtigsten Neuerungen finden Sie unten im Info-Kasten.

Für weitere Informationen empfehlen wir die Website www.wege-zur-Pflege.de vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Hier finden Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Beschäftigte Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um das Gesetz zur Pflegezeit sowie Adressen und Links wichtiger Anlaufstellen.

Auf was müssen sich Unternehmen einstellen?

1. Akute Pflege

Bei plötzlicher Pflegebedürftigkeit, Verschlechterung des Gesundheitszustandes oder zusätzlicher Erkrankung eines Familienmitgliedes dürfen Beschäftigte bis zu 10 Tage der Arbeit fernbleiben, um eine bedarfsgerechte Pflege zu organisieren. Die Pflegekasse zahlt mit dem Pflegeunterstützungsgeld in dieser Zeit bis zu 90 Prozent des Nettoeinkommens als Lohnersatz. Arbeitnehmende müssen diese Unterstützung beantragen.

2. Bei häuslicher Pflege bis zu 6 Monaten

Beschäftigte haben einen Rechtsanspruch darauf, ihre Erwerbstätigkeit bis zu sechs Monate aufzugeben oder teilweise zu reduzieren, um die Pflege zu übernehmen. Für diese Zeit wird keine Lohnersatzleistung gezahlt. Machen Sie Ihre Beschäftigten darauf aufmerksam, dass sie ab 2015 ein zinsloses Darlehen aufnehmen können, das nach Ende der Freistellung zurückgezahlt wird.

3. Bei Pflege bis zu zwei Jahren

Beschäftigte können sich bis zu 24 Monate teilweise freistellen lassen, um ein Familienmitglied zu Hause zu pflegen. Die verbleibende Arbeitszeit muss mindestens 15 Stunden betragen. Die Lohndifferenz kann durch ein zinsloses Darlehen ausgeglichen werden, das beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) beantragt werden muss. Entscheidet sich ein Beschäftigter für diese Variante, muss er seinen Arbeitgeber mindestens 12 Monate vorher informieren.

Haben Sie Fragen?

Dann schreiben Sie uns

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg

BONN

RHEIN-SIEG-KREIS

Filiz Karsligil

Projektentwicklung, Mentoring Programm

Nicole Traut

Öffentlichkeitsarbeit

Elke Graff

Projektleitung

N.N.

Projektentwicklung "Familienbewusste Personalpolitik"

Simple Share ButtonsShare
Simple Share Buttons