Unternehmen des Monats

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Wer Interesse an aktuellen Daten und Fakten zur Land- und Ernährungswirtschaft hat, ist bei der Bonner Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI) genau richtig. Ob niedrige Milchpreise oder eine überschaubare Kartoffelernte, das Team recherchiert und bewertet unabhängig und übergreifend aktuelle News und Analysen aus Öko-Landbau, Fleischwirtschaft, Garten- und Pflanzenbau für das gesamte Agribusiness.

56 Beschäftigte arbeiten für AMI. Im Bonner Stammsitz engagieren sich 49 Mitarbeitende, im Berliner Marktbüro zwei Fachkräfte und direkt auf dem Hamburger Großmarkt fünf Beschäftigte. Festangestellte wie studentische Aushilfen profitieren von den flexiblen Arbeitsangeboten und der Unternehmenskultur des Betriebes. Offizielles Mitglied im Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg ist AMI seit Juni 2017.

Bindungsstarke Personalpolitik

„Unsere Personalpolitik ist familiär, flexibel und wertschätzend. Dank flacher Hierarchien sind schnelle und flexible Lösungen in puncto Arbeitszeit und -ort kein Problem“, betont Personalmanagerin Karla Lohfink. Die Beschäftigten danken es dem Betrieb mit ihrer langjährigen Treue: Ende 2019 feierten 27 Fachkräfte ihr zehnjähriges Firmenjubiläum.
Personalmanagerin Karla Lohfink (Foto: Kompetenzzentrum Frau & Beruf Bonn/Rhein-Sieg)

Zeit für Beruf & Familie

Damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Berufliches und Privates miteinander vereinbaren können, bietet die Informations-Gesellschaft Gleit- und Teilzeit, eine flexible Pausenregelung, familienbewusste Besprechungszeiten, kurzfristige Urlaube und Gleitzeitabbau an.

Wer sich gegen Vollzeit entscheidet, der hat die Wahl zwischen verschiedenen Zeitmodellen. Aktuell arbeiten Teilzeitbeschäftigte minimal zehn bis maximal 35 Wochenstunden. Mit 19 Mitarbeiterinnen und vier Mitarbeitern, darunter auch studentische Aushilfen, sind hauptsächlich Frauen in Teilzeit tätig. Insgesamt haben die weiblichen Fachkräfte, mit einem Anteil von 66 Prozent, zahlenmäßig die „Oberhand“.

Ob die Betreuung eines Kindes oder die Pflege eines Angehörigen, flexible Lösungen sind für alle familiären Sorgeaufgaben möglich. Produktmanagerin Michaela Cox aus dem Bereich Milchwirtschaft berichtet: „Pflege in der Familie ist für jeden irgendwann einmal ein Thema. Meine Teilzeitbeschäftigung gibt mir den Freiraum, die Pflege meiner Angehörigen mit meinem Beruf und meiner Familie zu vereinbaren.“

Produktmanagerin Michaela Cox (Foto: AMI Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH)
Karla Lohfink hat bisher drei Beschäftigte mit Pflegeaufgaben beraten. „Ich möchte den Kolleginnen und Kollegen den Druck nehmen und sie mit meinem Fachwissen unterstützen. Gerne stelle ich auch den Kontakt zu den Beratungsstellen aus der Region her“, betont die Personalmanagerin.

Raum für Flexibilität bietet AMI nicht nur in Sachen Arbeitszeit, sondern auch beim Arbeitsort. Einige Mitarbeitende haben die Option auf „Mobile Working“ mit Firmenlaptops und können flexibel entscheiden, ob sie wegen Handwerkern, einem Arztbesuch, ÖPNV-Problemen oder einem Notfall in der Kinderbetreuung, zuhause arbeiten. Zwei Beschäftigte arbeiten rein mobil.

Prädikat „kinderfreundlich“

Seit der Gründung im Jahr 2009 wurden 14 Beschäftigtenkinder geboren. Aktuell sind 26, der insgesamt 56 AMI-Angestellten, Eltern. Damit dieser Trend anhält, berät Lohfink angehende Eltern vor, während und nach der Elternzeit. „Aktuell splitten junge Mütter ihre Elternzeit. Einige junge Mütter nehmen zum Beispiel ab der Geburt einige Monate, arbeiten danach ein paar Monate in Voll- oder Teilzeit und nutzen den Rest der Elternzeit dann zu einem späteren Zeitpunkt“, sagt die HR-Expertin.
Gartenbau-Expertin Eva Würtenberger (Foto: AMI Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH)
„Teilzeit in Elternzeit, das ist seit jeher in der AMI möglich. Seit der Geburt meines zweiten Kindes arbeite ich als Produktmanagerin bevorzugt in Teilzeit von zuhause aus. So kann ich Familie und Beruf mit sehr flexiblen Arbeitszeiten miteinander verbinden“, stellt Eva Würtenberger, Produktmanagerin im Bereich Gartenbau, fest.
Unterstützt werden die jungen Mütter und Väter dabei von ihren Teams. Gerne übernehmen die Kolleginnen und Kollegen aus den Fachbereichen Aufgaben der Elternzeitler.

Herzlich eingeladen sind die jungen Eltern zudem zu den Betriebsfesten. Einen Gutschein für einen Babyausstatter gibt es dann pünktlich zur Geburt als Firmengeschenk. Wer im Notfall keinen Babysitter hat, kann den Nachwuchs mit zur Arbeit bringen.

Teamausflüge in die Region – „AMI on tour“

„Unser Team ist gerne unterwegs, ob beim jährlichen Betriebsausflug oder der Weihnachtsfeier. Grundsätzlich stärken die Firmenevents den Zusammenhalt unserer Gemeinschaft“, stellt Karla Lohfink fest.
Betriebsausflug mit junger Mutter (Foto: AMI Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH)
Die ganztägigen Betriebsausflüge finden im Sommer statt und hatten in der Vergangenheit Orte und Veranstaltungen in der Eifel, im Siebengebirge, an der Sieg und an der Mosel zum Ziel.

Zu Weihnachten gibt es traditionell ein gemeinsames Abendessen und einen Theaterbesuch. Auf dem Programm standen schon das Haus der Springmaus und das GOP Varieté-Theater. Im Contra-Kreis-Theater wurde viel über „Charleys Tante“ gelacht und im Pantheon Theater begeisterten das Team die „Songs from Above“ von Amy Winehouse, Leonard Cohen und David Bowie.

Vom Obstkorb bis zum JobTicket

Damit alle gesund bleiben, veranstaltet AMI jährlich einen Gesundheitstag. Auf dem Programm stehen Themen wie Stressbewältigung, Rücken- oder Fußgesundheit. Arbeitgebende, die Unterstützung für ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement suchen, werden online bei den Krankenkassen fündig. Diese bieten ganze Programme für einen betriebsinternen Gesundheitstag. Zur Wahl stehen Themen wie Ernährung und Bewegung oder auch ein medizinischer Mini-Check von Blutdruck, Blutzucker und Cholesterin.

Für die Vitaminzufuhr steht bei den Agrarexpertinnen und -experten im Frühling und Winter ein Obstkorb bereit – Mineralwasser ist grundsätzlich umsonst. Die Arbeitsplätze sind mit höhenverstellbaren Schreibtischen und individuell dimmbaren LED-Lampen ausgestattet. Zudem setzt der Betrieb auf ein Feuerlösch-Training und eine Defibrillator-Schulung mit einem Notfall-Coach.

Damit alle von Betriebserfolgen profitieren, zahlt die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft bei positiver Bilanz eine Prämie an alle Beschäftigten. Ob Führungskraft oder Junior-Produktmanagerin, die Summe ist für alle gleich. Darüber hinaus gibt es vermögenswirksame Leistungen, eine betriebliche Altersversorgung, 70 Euro Zuschuss für eine Arbeitsplatzbrille, einen Gutschein zum runden Geburtstag und die Option auf ein JobTicket.

Haben Sie Fachkräftemangel?

Bisher hat das Unternehmen keine Probleme die passenden Fachkräfte zu finden. Absolventinnen und Absolventen der Agrarökonomie, des Gartenbaus und der Mathematik bewerben sich aus ganz Deutschland auf die unbefristeten Stellen. Insgesamt sind 95 Prozent der Angestellten Akademikerinnen oder Akademiker.

Nach erfolgreichem Bewerbungsgespräch unterstützt Karla Lohfink die Ortsfremden beim Umzug und gibt Tipps zum passenden Stadtviertel. „Die Beschäftigten sind unser Fundament. Wir haben daher ein ausgefeiltes Einarbeitungskonzept. Die ersten zwei Wochen sind für das Onboarding reserviert“, betont die Personalmanagerin. Dazu gehören, laut Lohfink, dann auch Antworten auf Fragen wie „Wo und mit wem kann ich mittags essen gehen?“, und „Wie stelle ich einen Urlaubsantrag?“.

Nach den zwei Wochen startet die betriebliche Einarbeitung: Die Junior-Produktmanagerinnen und -manager durchlaufen alle Fachbereiche des Betriebes. Immer mit einer Mentorin oder einem Mentor an der Seite.

Nach ungefähr sechs Monaten steht dann der Wechsel in eine andere Abteilung an. Hier schreiben die Berufseinsteigerinnen und -einsteiger Marktberichte, lernen die Grundlagen der Datenanalyse kennen und pflegen den Kontakt mit Geschäftspartnerinnen und -partnern.

Vom „FloorWalk“ bis zur Schreibwerkstatt

Ob schon lange dabei oder gerade frisch eingestiegen: Weiterbildungen sind für alle Beschäftigten von Vorteil. AMI bietet daher gemeinsam mit Expertinnen und Experten der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg und externen Dozentinnen und Dozenten Schulungen und Einzelcoachings zu Präsentationstechniken oder dem journalistischen Schreiben an.

Erst kürzlich war im Dreizehnmorgenweg 10 ein „FloorWalker“ vor Ort. Beim Floor Walking sind IT-Trainerinnen und Trainer einen ganzen Tag im Betrieb und beantworten die Fragen der Angestellten flexibel und individuell. Software-Probleme werden so im normalen Arbeitsablauf direkt gelöst.

Foto 2: Kompetenzzentrum Frau & Beruf Bonn/Rhein-Sieg
Foto 1, 3 bis 5: AMI Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Etwas verpasst?

Ist Ihr Unternehmen aktiv familienbewusst?

Dann werden Sie das nächste Unternehmen des Monats! Schreiben Sie uns.

Das Kompetenzzentrum Frau & Beruf Bonn/Rhein-Sieg

BONN

RHEIN-SIEG-KREIS

Filiz Karsligil

Projektentwicklung, Mentoring Programm

Nicole Traut

Öffentlichkeitsarbeit

Natascha Kerstgens

Veranstaltungsmanagement, Öffentlichkeitsarbeit

Elke Graff

Projektleitung

Christiana Krack

Projektentwicklung "Familienbewusste Personalpolitik"

Vanessa Paluch

Projektassistenz

Soma Argawani

Projektassistenz

Simple Share ButtonsShare
Simple Share Buttons