Unternehmen des Monats:

tarent solutions GmbH

Problemlöserin für Kunden, Potentialentwicklerin für Mitarbeitende

Copyright: Prof. Dr. Jutta Rump

Teilhabe und Mitbestimmung als Wertebasis der familienbewussten Unternehmenskultur der tarent solutions GmbH

Mit soliden 24 Jahren am Markt fühlt sich der Software-Dienstleister tarent noch immer als junges Unternehmen. Bei den 211 Mitarbeitenden an inzwischen 4 Standorten liegt das Alter bei einem großen Teil der Beschäftigten zwischen 20 und Ende 30. Auch wenn in dieser Altersspanne die klassischen Familienthemen wie pflegebedürftige Angehörige und Kinderbetreuung für diese Fachkräfte noch nicht flächendeckend präsent sind, ist die tarent seit 2015 Jahren aktives Mitglied in unserem Netzwerk familienbewusster Unternehmen und erfreut sich am kooperativen Austausch.

Im Gespräch mit Corinna Voß, Innovation Consultant & Agile Coach, zeigt sich, dass sich die positive Unternehmenskultur der tarent durch alle Bereiche zieht und sowohl unter den Mitarbeitenden als auch im Kontakt zu Kunden und Partnern gelebt wird.

„Die IT ist das was bleibt“

Ein Kunde-Dienstleister-Verhältnis, in dem der Dienstleister nur umsetzt, was der Kunde sagt, gibt es bei tarent nicht. Heute startet man mit den Kunden gemeinsam einen Schritt davor, erfragt die im Raum stehenden Problematiken und Wünsche, um dann zielgerichtet in kleinen Schritten zur pragmatischsten Lösung zu gelangen. Insbesondere, da es vielen Kunden schwer fällt, Bedürfnisse zu formulieren und Probleme im IT-Bereich zu identifizieren, ist es maßgebend, von Anfang an zu beraten und zu begleiten.
Dadurch platziert sich die tarent als Problemlöserin am Markt und bietet ihren Kunden neben  Innovationsberatung, Softwareentwicklung und Schulung eine mitgestaltende Feedbackkultur statt Lösungen von der Stange. Die Kunden werden dahingehend unterstützt, dass sie methodisch und technisch am Zahn der Zeit bleiben. Im Idealfall sind sie von tarent so geschult, dass sie – je nach Möglichkeit im Unternehmen – ihre Softwarelösung nach einiger Zeit eigenständig pflegen und verantworten können. Dafür bietet die tarent Schulungen oder auch betreuende Teams an, falls die Kunden intern nicht die Möglichkeit haben, diese IT-Leistungen zu erbringen.

Das Zusammenspiel aus technischer Innovation und sozialer Weiterentwicklung ist einer der Gründe, warum Corinna Voß 2018 bei der tarent startete. Ihr Tätigkeitsbereich verknüpft Beratung, Entwicklung und Coaching. Dabei erhält sie Einblicke in Organisationsstrukturen, wirtschaftliche und gesellschaftliche Aspekte der Kundenunternehmen sowie deren Produktpalette und Organisationsmodelle. Sie unterstützt bei Unternehmensentwicklung und lernt personelle und damit menschliche Veränderungen wie Aufgaben-, Rollen- und Verantwortungsverteilung kennen.

Diese gelebte Kundennähe sowie das Erarbeiten individueller, maßgeschneiderter Lösungen spiegelt sich auch in den Arbeitsverhältnissen. Hier werden alle Mitarbeitenden in Teams eingebunden und auch interdisziplinär miteinander verknüpft.

t-time und t-space

Für die nahe Zukunft hat die tarent einige spannende und intensive Projekte vor sich.
Der Unternehmensumzug in die neuen Räumlichkeiten innerhalb des Hauptstandortes Bonn ist aktuell eines der spannendsten internen Projekte. Auch hier sticht wieder die Einbindung der Mitarbeitenden heraus, die sich in freiwilligen Teams zusammengefunden haben und aktiv an den neuen Räumlichkeiten mitwirken konnten. Dabei gab es Themen von der Raumgestaltung bis zu Vertragsverhandlungen. Durch die aktive Mitarbeit aller ergeben sich neue und größere Verantwortungs- und Entscheidungsbereiche. Die Identifizierung mit dem Unternehmen und die Selbstverantwortung wachsen. Bei der tarent hängt nichts am einzelnen Mitarbeitenden. Die Arbeit in themenspezifischen und auch fachübergreifenden Teams ist hier Alltag in allen Bereichen. Dies beeinflusste nicht nur den neuen Unternehmenssitz mit Teambüros und Work-Café, sondern gestaltet auch die Arbeitszeit- und Arbeitsplatzgestaltung.

Home-Office und Remote-Arbeitsplätze sind schon immer fester Bestandteil der tarent. Allein wegen der verschiedenen Standorte. Corona wirkte hier laut Corinna Voß sicher wie ein Katalysator, so dass flächendeckend im Home-Office gearbeitet wird. Doch die t-time (flexible Arbeitszeiten) und der t-space (flexible Arbeitsorte) gehören seit vielen Jahren zur tarent. Die Beschäftigten sprechen sich im Team ab, wann und wo sie arbeiten. Eigenverantwortlicher Informationsfluss, ohne die vermeintliche Hürde, Vorgesetzte fragen zu müssen. Das kommt nicht nur Erziehenden oder Pflegenden zugute. Alle Arbeitnehmenden haben so die Möglichkeit, ihr Arbeitsmodell den persönlichen Gegebenheiten anzupassen.

Kommunikation als Schlüssel für eine diverse Unternehmenskultur

Der Aufbau und die Festigung des neuen Standortes Freiburg ist ein weiterer Punkt auf der Liste naher Ziele. Auch an diesem recht jungen Standort wird die „basisdemokratische“ Unternehmenskultur als Grundlage gelebt und mit lokalen, individuellen und kreativen Einflussfaktoren ausgebaut.

Kommunikation als Schlüssel in einem Unternehmen, das an unterschiedlichen Standorten denselben Grundgedanken lebt. Die Belegschaft, die schon jetzt kulturell unterschiedlich geprägt und stolz auf ihre Vielseitigkeit ist, wird auch in den nächsten Jahren weiter wachsen, glaub auch Corinna Voß. Dann kommen auch Themen wie Generationenmanagement und Pflege auf den Personalbereich zu. Umso besser, sich nun schon im Kompetenzzentrum Frau & Beruf Bonn/Rhein-Sieg informieren und austauschen zu können.  

Ein weiteres Ziel, das auch in den Bereich der Personalplanung fällt, ist personelles Wachstum. Dieses Jahr strebt die tarent ein Wachstum der Mitarbeitenden von 20% an. Das Arbeitsklima und die allgemein gute Stimmung helfen der tarent auch beim Recruiting, das sich in der IT-Branche aktuell für nahezu alle Unternehmen schwierig gestaltet. In dieser gelebten Unternehmenskultur freuen sich Mitarbeitende nach wie vor über Initiativen wie Eltern-Kind-Zimmer und Jobrad, während beim Fokus auf den Anteil der Frauen unter den Mitarbeitenden noch Potenzial nach oben besteht, so Corinna Voß.

 

 

Aktionstag „Familienbewusste Personalpolitik“ 2020

Lea Czybulka im Gespräch mit einer Mitarbeiterin.

Haben Sie Interesse an weiteren Tipps von Professorin Dr. Jutta Rump zum Thema „Gemeinsam in Balance bleiben – Strategien für eine gesunde Führung“? Dann melden Sie sich für den kostenfreien Aktionstag „Familienbewusste Personalpolitik“ an. Am Montag, 9. November 2020, findet das ganztägige Personalpolitik-Event erstmals rein digital statt.

Portrait-Foto: Prof. Dr. Jutta Rump

Etwas verpasst?

Ist Ihr Unternehmen aktiv familienbewusst?

Dann werden Sie das nächste Unternehmen des Monats! Schreiben Sie uns.
Corinna Voss
Corinna Voss
Corinna Voss
Corinna Voss

Bildmaterial: tarent solutions GmbH

Simple Share ButtonsShare
Simple Share Buttons