Thema des Monats März 2016

Home Office – Flexibilität, die sich für beide Seiten auszahlt

Schon ein Drittel der Unternehmen in Deutschland bietet Beschäftigten die Möglichkeit, im Home Office zu arbeiten. Aus guten Gründen, wie eine Studie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zeigt:

  • Beschäftigte fühlen sich ihrem Unternehmen enger verbunden, wenn sie zeitlich und räumlich flexibel arbeiten können
  • Das Modell Home Office kann die Doppelbelastung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern abschwächen, die Angehörige pflegen oder Kinder betreuen
  • Arbeitsqualität und Motivation steigen aufgrund der flexibleren Arbeit und des Vertrauensvorschusses

mann_homeoffice_bild_textDie gelegentlichen Vorbehalte gegen das Home Office – wie Entfremdung vom Unternehmen oder geringere Kontrolle – greifen demnach in der Praxis nicht.
Aktuell würden 30 Prozent der Beschäftigten, die die Möglichkeit bisher nicht haben, gern ein Home Office nutzen! Auch deshalb lohnt es sich für Sie als Unternehmen im Wettbewerb um geeignete Fach- und Führungskräfte, sich mit dem Thema Home Office zu befassen.

Der Erfolgsweg: Vertrauensvorschuss, klare Regeln und Transparenz

Wichtig für den Erfolg ist die grundsätzliche Haltung Ihres Unternehmens zum Home Office. Vereinfacht gesagt: Messen Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht an der Präsenzzeit im Unternehmen, sondern an den Ergebnissen. Es zahlt sich in aller Regel aus!
Im Vorfeld sollten Sie einige Fragen klären, zum Beispiel:

  • Welche Arbeiten müssen nicht zwangsläufig im Unternehmen geleistet werden?
  • Welche Präsenzzeiten sind für Ihr Unternehmen unabdingbar – in welchem Zeitrahmen kann im Home Office gearbeitet werden?
  • Können Arbeitsprozesse neu strukturiert oder sogar verschlankt werden?

schriftzug_homeoffice_bild_im_textDurch ein Home Office müssen die Arbeitsprozesse nicht komplizierter werden. Digitale Lösungen machen es heute möglich, auch von zu Hause aus nahtlos in Abläufe eingebunden zu sein. Entscheidend ist es, dass die Arbeitsprozesse für Führungskräfte und Beschäftigte transparent sind. Damit wissen alle Beteiligten, was von wem zu welcher Zeit erwartet wird. So sollten zum Beispiel die Zeiten, in denen die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter im Home Office erreichbar ist, klar festgelegt sein. Dabei gelten Pausen und Freizeit natürlich auch für Beschäftigte im Home Office. Präsenzzeiten und wichtige Meetings sollten Sie möglichst in Zeiten legen, zu denen z. B. die Kinderbetreuung gesichert ist. Nicht zuletzt: So gerne manche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Home Office nutzen möchten – die Entscheidung sollte generell freigestellt sein, denn nicht für jeden Beschäftigten ist Home Office geeignet.

Alles rechtens: der Rahmen für erfolgreiche Home Office Arbeitsplätze

Für das Einrichten ausgelagerter Arbeitsplätze gelten die gleichen gesetzlichen Rahmenbedingungen wie für Arbeitsplätze im Unternehmen. Das betrifft zum Beispiel den Arbeits- und Gesundheitsschutz. Zudem sollten Sie den Arbeitsvertrag mit Blick auf Versicherungsschutz, des Datenschutz der Haftung entsprechend anpassen.

Eine klare Win-Win-Situation: Home Office…

  • … bindet Fachkräfte mit ihren Kompetenzen langfristig an Ihr Unternehmen
  • … verbessert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Beschäftigte
  • … sorgt für erhöhte Zufriedenheit, Motivation und Kreativität
  • … beugt Gesundheitsproblemen wie Überlastung vor und reduziert damit Fehlzeiten
  • … schult Arbeitsdisziplin und strukturiertes Arbeiten bei den Beschäftigten
  • … verschafft Ihnen Vorteile im Wettstreit um neue Fach- und Führungskräfte
  • … ermöglicht eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Fazit: Das Home Office erfordert einen Vertrauensvorschuss von Ihrem Unternehmen – der sich mehrfach auszahlt. Mit klaren Absprachen und transparenten Arbeitsprozessen ist das Home Office gewinnbringend für alle Beteiligten.

Checkliste Home Office

  • Eine Aufgabenanalyse durchführen um Prozesse zu digitalisieren und ggf. neu zu strukturieren
  • Das Home Office einrichten und nach Arbeitsschutzrichtlinien prüfen
  • Den zeitlichen Umfang des Home Office definieren und Präsenzzeiten festgelegen
  • Vertretungsregelungen und Notfallpläne absprechen
  • Für eine reibungslose interne und externe Kommunikation sorgen
  • Die Zuständigkeiten und Absprachen transparent vermitteln
  • Pausen und Freizeit einhalten und kontrollieren
  • Meetings in Zeiten legen in denen die Betreuung geregelt ist

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten

Gern beraten wir Sie zu Ihren Fragen rund um das Thema Home Office. Wir freuen uns darauf – nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Interessante Links zum Thema finden Sie in unserem Downloadbereich.

Etwas verpasst?

Download

Artikel als PDF downloaden

Ist Ihr Unternehmen aktiv familienbewusst?

Dann werden Sie das nächste Unternehmen des Monats! Schreiben Sie uns.

Simple Share ButtonsShare
Simple Share Buttons