Das Ergebnis zählt

Arbeitsort und -organisation? Flexibel!

Flexibilität ist auch eine Frage der Technik! Viele Tätigkeiten lassen sich deshalb heute von zu Hause erledigen. Besprechungen können zum Beispiel als Telefon- oder Videokonferenz stattfinden. Kombiniert mit flexiblen Arbeitszeiten, helfen die neuen Kommunikationstechnologien den Beschäftigten, Job und Familie besser zu vereinbaren.
Ihr Unternehmen profitiert vielfältig: Die Ausfallzeiten sinken, wenn Eltern kaum noch Betreuungsengpässe haben. Lange Anfahrtswege werden seltener – gut für Motivation und Produktivität. Unter dem Strich kann Ihr Unternehmen so auch Fachkräfte für sich gewinnen, die nicht im näheren Umkreis wohnen.

Arbeiten von zu Hause aus

Den externen Arbeitsanteil können Sie individuell gestalten:

  • Die Beschäftigten arbeiten überwiegend von zu Hause aus. Sie sind per Telefon und E-Mail erreichbar.
  • Die Beschäftigten arbeiten abwechselnd zu Hause und im Betrieb. Das Unternehmen stellt mehreren Personen einen Arbeitsplatz zur Verfügung, der reihum genutzt wird.
  • Die Beschäftigten können wichtige Arbeit von zu Hause aus erledigen, wenn z. B. kurzfristig ein Kind krank geworden ist oder ein Angehöriger betreut werden muss.

Beachten Sie dabei, dass bei der Einrichtung eines Telearbeitsplatzes die Arbeitsstättenverordnung einzuhalten ist. Beruflich bedingte „mobile Arbeit“, also die typischen Fälle der flexiblen, ortsungebundenen Arbeit mit dem Laptop sind von Arbeitsstättenverordnung nicht betroffen. Informieren Sie sich zu der Differenzierung der beiden Fälle in Bezug auf Ihren Anwendungsfall bei arbeitsrechtkundigen Stellen.

Flexibilität will organisiert sein

Kommunikation und ein gutes Vertrauensverhältnis sind eine wichtige Grundlage für das erfolgreiche Arbeiten außerhalb des Unternehmens. Und noch etwas ist wichtig: eine flexible Arbeitsorganisation.

So stellen Sie die Weichen richtig:

  • Besprechungstermine in Kernzeiten legen, in denen eine Kinderbetreuung sichergestellt ist
  • Konkrete Arbeitsziele und Abgabetermine festlegen
  • Verbindliche Zeitkontingente festschreiben, die Beschäftigte frei einteilen können
  • Die Arbeit mehr am Ergebnis als an der Arbeitszeit messen.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg

BONN

RHEIN-SIEG-KREIS

Filiz Karsligil

Projektentwicklung, Mentoring Programm

0 22 8 – 77 23 65

N.N.

Finanzen & Projektassistenz

Nicole Traut

Öffentlichkeitsarbeit

0 22 8 – 77 43 56

Elke Graff

Projektleitung

0 22 41 – 13 33 35

Sie erreichen uns per E-Mail unter: info[at]mentoring4women.de
Sie erreichen uns per E-Mail unter: info[at]familienbewussteUnternehmen.de
Simple Share ButtonsShare
Simple Share Buttons