Mentoring4women

2019/2020: mentoring4women – Frauen in die Führung!

Gutausgebildet, engagiert im Job und die Karriere im Blick? Bis zum 31. Juli 2019 können kleine und mittlere Unternehmen weibliche Fachkräfte mit Aufstiegsambitionen für das Programm „mentoring4women – Frauen in die Führung!“ anmelden. Das einjährige Programm des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg startet im November 2019 und richtet sich an Betriebe mit 5 bis 249 Beschäftigten. Der Kostenbeitrag für Unternehmen  beträgt 1550 Euro pro Mentee.

In diesem einjährigen Cross Mentoring-Programm werden Mitarbeiterinnen in ihrem Entwicklungsprozess von einer erfahrenen Führungskraft begleitet. Das Kompetenzzentrum bildet vor dem Programmstart bis zu 14 passgenaue Tandems aus jeweils einer Mitarbeiterin und einer Führungspersönlichkeit. Die Führungskraft steht der Mentee beratend und reflektierend bei ihrer beruflichen Entwicklung zur Seite. Bei diesem Cross-Mentoring kommen die Mentee und ihre Mentorin oder ihr Mentor aus unterschiedlichen Betrieben und Branchen.

Der Mentoring-Prozess wird ergänzt durch:

    • Einführungsveranstaltungen für die Mentees sowie Mentorinnen & Mentoren
    • fünf themenspezifische Tages-Workshops mit Netzwerktreffen für die Mentees (z.B. Konfliktmanagement, Verhandeln, Selbstpräsentation, Kommunikation& Stimme und Körpersprache)
    • zwei Mentoring Netzwerkabende „Mentoring-Dinner“ für die Mentorinnen & Mentoren
    • drei Großveranstaltungen – Auftakt, Bergfest und Abschlussveranstaltung – für alle Beteiligten

Ein Team, drei Gewinner.

Unternehmen, die Führungskräfte aus den eigenen Reihen aufbauen, machen sich fit für die Zukunft. Sie bleiben wettbewerbsfähig, positionieren sich als attraktiver Betrieb und sparen Kosten für aufwendige Personalsuche und Einarbeitung. Sie erhalten ein hochwertiges Instrument zur Personalentwicklung, über das bisher meist nur Großunternehmen verfügen.

Die Mentees entwickeln mit mentoring4women ihre persönlichen, sozialen und fachlichen Kompetenzen weiter. Sie lernen, ihre Stärken besser zu nutzen, ihre Potentiale weiter auszubauen und erhalten konstruktives Feedback sowie Unterstützung. Voraussetzung ist, dass die Mentees seit Abschluss der Berufsausbildung/Studium oder seit ihrem Wiedereinstieg nach der Familienzeit drei Jahre berufstätig sind.

Die Mentorinnen & Mentoren erhalten die Chance, ihren Führungsstil mit dem frischen Blick des Nachwuchses zu betrachten und zu reflektieren. Sie haben die Möglichkeit, ihre Beratungskompetenz zu vertiefen und ihr Netzwerk mit anderen Führungspersönlichkeiten zu erweitern. Voraussetzung ist, dass die Führungskräfte über mindestens fünf Jahre Leitungserfahrung verfügen und aktuell in einem Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten eine Führungsposition innehaben.

mentoring4women richtet sich an weibliche Fachkräfte, die eine Führungsposition anstreben oder sich zur Spezialistin entwickeln möchten. Mit dem Mentoring Programm unterstützt das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg kleine und mittlere Unternehmen, die weibliche Nachwuchskräfte fördern möchten. Jedes Unternehmen mit 5 bis 249 Beschäftigten kann Frauen, denen es die Chance zum Aufstieg bieten möchte, für das Mentoring-Programm anmelden.

Zudem freuen wir uns über interessierte Führungskräfte, die sich ein Jahr lang ehrenamtlich als Mentorin oder Mentor einbringen und Ihren Erfahrungsschatz weitergeben möchten.

Den aktuellen Flyer zum Mentoring Programm können Sie hier downloaden.

Filiz Karsligil, Projektleiterin für das Mentoring Programm, ist telefonisch unter 0228 – 77 23 65 sowie per E-Mail an info@mentoring4women.de zu erreichen.

 

DIE BISHERIGEN MENTORING PROGRAMME

2018: mentoring4women im Unternehmensverbund

Acht weibliche Nachwuchsführungskräfte aus drei kleinen und mittleren Unternehmen nahmen von März bis August 2018 am Mentoring-Pilotprojekt „mentoring4women im Unternehmensverbund“ teil. Ergänzend zum Mentoring-Prozess fanden eigens durch die beteiligten Betriebe, die Czybulka Physiotherapie, die tarent solutions GmbH und die civitec, den Zweckverband kommunale Informationsverarbeitung, organisierte Veranstaltungen und Workshops statt. Auf dem Programm standen unter anderem die Themen Selbstmarketing, Konfliktmanagement und Verhandeln.

Im Pilotprojekt „mentoring4women im Unternehmensverbund” konnten sich kleine und mittlere Betriebe erstmals zusammenschließen und ihre weiblichen Fachkräfte gezielt auf kommende Führungsaufgaben vorbereiten. Fachlich unterstützt und begleitet wurde das Programm vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg. Einen Einblick in die Abschlussveranstaltung am 31. August 2018 in Meckenheim gibt es im Online-Bericht Zertifikate für zukünftige Führungsfrauen.

2014-2017: mentoring4women – Frauen für Führung stärken

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn-Rhein/Sieg führte in den Jahren 2014/2015 und 2016/2017 mit externer Beratung und Begleitung Susanne Müller „die jobwerker“ das einjährige Programm „mentoring4women-Frauen für Führung stärken“ durch. An diesen Programmen nahmen insgesamt 20 Unternehmen und 24 Mentees teil.

WARUM MENTORING SO WICHTIG IST.

Interview über Herausforderungen und Chancen.

Filiz Karsligil, Projektleiterin von mentoring4women,und Susanne Müller, Beraterin von die jobwerker, über die Herausforderungen, Frauen in Führungspositionen zu bringen und über die Chancen für Betriebe, auf das Potenzial weiblicher Führungskräfte zu setzen.

Warum ist es für Frauen in Deutschland schwieriger, in Führungspositionen zu gelangen?
Filiz Karsligil: Grundsätzlich gilt immer noch: Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bestimmt bei vielen Frauen die berufliche Situation. Mit dem ersten Kind orientieren sich viele Familien an tradierten Rollenmustern, weil Frauen häufig schlechter bezahlt werden als Männer. Fast jede zweite Frau in Deutschland arbeitet in Teilzeit. Dies ist oftmals ein ganz wesentlicher Hindernisgrund für den beruflichen Aufstieg. Dabei ist auch Führung in Teilzeit gut möglich.

Warum sind Mentoring Programme gerade für weibliche Fachkräfte so wichtig?
Filiz Karsligil: Mit Mentoring können sich Frauen gezielt tauf Führungspositionen vorbereiten. Mentoring ist ein Instrument mit hohem Wirkungsgrad, da es zum einen die persönliche Entwicklung fördert und zum anderen fachlichen Input vermittelt.

Was ist der Mehrwert von Mentoring im Vergleich zu anderen Personalentwicklungsmaßnahmen?
Susanne Müller: Mentoring fördert interdisziplinäres Lernen auf verschiedenen Ebenen: den Erfahrungsaustauschzwischen Mentorinnen, Mentoren, Mentees und Unternehmen in persönlicher Form sowie in Workshops, Gruppencoachings und moderierten Treffen.

Welche Vorteile bietet das Konzept des Cross-Mentorings?
Filiz Karsligil: Trotz individueller Unterschiede gibt es in den Unternehmen häufig ähnlich gelagerte Probleme und strukturelle Herausforderungen. Cross-Mentoring ermöglicht den Blick über den Tellerrand. So können sich die beteiligten Betriebe über ihre Branche hinaus austauschen und voneinander profitieren.

Welchen Nutzen haben Mentorinnen und Mentoren?
Susanne Müller: Langjährige Führungskräfte haben im Mentoring Programm die Möglichkeit, ihre eigene Rolle, eingeschliffene Arbeitsweisen und Entscheidungskriterien zu reflektieren. Im Austausch erhalten sie zudem Einblick in die Denk- und Handlungsweisen einer jüngeren Generation.

Warum sollten Unternehmen am Mentoring Programm teilnehmen?
Susanne Müller: Der Nutzen für Unternehmen liegt in der Praxisnähe dieses ganzheitlichen Lernprozesses. Mitarbeiterinnen werden intensiv begleitet und erhalten Impulse und Trainings sowohl bei persönlichen Fragen zu Rolle, Verhalten und Entscheidungen, aber auch bei konkreten Fragen aus dem Arbeitsalltag, Führung, Kommunikation, Selbstpräsentation und unternehmerischen Zusammenhängen.

Warum sollten gerade KMU hochqualifizierte weibliche Fachkräfte fördern?
Filiz Karsligil: Unternehmen bleiben in Zeiten des Fachkräftebedarfs und des demografischen Wandels nur zukunftsfähig, wenn sie das Potenzial dieser hochqualifizierten Frauengeneration nutzen. Sie können mit Mentoring weibliche Fach- und Führungskräfte aus den eigenen Reihen gewinnen und sie somit an das Unternehmen binden.

Ihre Ansprechpartnerin

Filiz Karsligil
0228 – 77 23 65
info@mentoring4women.de

Mentoring

Die Mentee plant einen Karrieresprung. Mentor oder Mentorin blicken bereits auf viele berufliche Erfolge zurück. Gemeinsam bilden sie für eine begrenzte Zeit ein Team. Freundschaft und Vertrauen prägen ihre Zusammenarbeit. Ohne speziell dafür ausgebildet zu sein, geben Mentor oder Mentorin ihre Erfahrungen weiter. Sie vermitteln informelle Regeln und geben Tipps zur unternehmensinternen Karriereplanung. Formal fördern sie ihre Mentees, ohne ihre Vorgesetzten zu sein.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg

BONN

RHEIN-SIEG-KREIS

Filiz Karsligil

Projektentwicklung, Mentoring Programm

0 22 8 – 77 23 65

N.N.

Finanzen & Projektassistenz

Nicole Traut

Öffentlichkeitsarbeit

0 22 8 – 77 43 56

Elke Graff

Projektleitung

0 22 41 – 13 33 35

Sie erreichen uns per E-Mail unter: info[at]mentoring4women.de
Sie erreichen uns per E-Mail unter: info[at]familienbewussteUnternehmen.de
Simple Share ButtonsShare
Simple Share Buttons